Hinweise zum Datenschutz

Moskau - Kasan

Rote Türme, blaue Wellen & weiße Mauern entlang von Mütterchen Wolga und dem Sibirischen Trakt

7 Tage ab € 1399,–

Reiseangebot als PDF

Wie eine Lebensader durchzieht der längste Strom Europas den russischen Westen, gleichsam die historische Keimzelle des heutigen Landes. So ist es kein Wunder, dass sich an der Wolga und ihren Nebenflüssen einige der schönsten und interessantesten Städte des Riesenreiches befinden. Moskau, die Metropole der Kontraste, die Stadt die scheinbar niemals schläft und unbestritten Russlands Zentrum darstellt. Die charmante Stadt Nischni Nowgorod an der Wolga mit ihrer 800-jährigen Geschichte, die zu Sowjetzeiten für Besucher geschlossen war und den Namen des Schriftstellers Maxim Gorki trug. Und natürlich Kasan, Russlands „dritte Hauptstadt“. Das Zentrum der Tataren und ein Musterbeispiel für interkulturelles und interreligiöses Miteinander. Ganz besondere Höhepunkte der Reise sind der Besuch der Schatzkammer des Moskauer Kremls und ein Ausflug nach Weliki Bolgar, die Wiege und Heimat der Tataren. Den Weg von Moskau nach Nischni Nowgorod legen Sie im neuen Hochgeschwindigkeitszug „Stish“ der Russischen Staatsbahnen zurück. Nach Kasan folgen Sie dann im Reisebus dem alten Handelsweg zwischen Russland und dem Reich der Mitte, dem „Sibirischen Trakt“.

Metro-Station Kievskaya
Metro-Station Kievskaya
Moskau, Kreml
Moskau, Kreml
Weliki Bolgar mit Wolga
Weliki Bolgar mit Wolga
Tscheboksary
Tscheboksary
Nizhny Novgorod with Kanavinsky
Nizhny Novgorod with Kanavinsky
Weiße Moschee, Weliki Bolgar
Weiße Moschee, Weliki Bolgar
Nishni Novgorod, Kreml
Nishni Novgorod, Kreml
Roter Platz, Moskau
Roter Platz, Moskau
Moskau, Kaufhaus Gum
Moskau, Kaufhaus Gum
  • 1. Tag

    Wien - Moskau

    Flug von Wien nach Moskau. Nach dem Abendessen steht ein erstes Kennenlernen der russischen Hauptstadt am Programm. Im Moskauer Untergrund besuchen Sie einige der schönsten und prunkvollsten Stationen der Metro, der städtischen U-Bahn die heute zu den Wahrzeichen Moskaus zählt. Vor allem unter der Ägide Stalins wurden wahre „Paläste für das Volk“ geschaffen, die aufwendig mit Lustern, Marmor und Mosaiken ausgestattet wurden. (A)

  • 2. Tag

    Moskau

    Den heutigen Tag nutzen Sie zu einem ausführlichen Kennenlernen der russischen Hauptstadt, die gleichsam Europas größte Metropole ist. Die Rundfahrt führt u. a. zum Neujungfrauenkloster, der Neuen Christ-Erlöser-Kathedrale und zur alten Zarenresidenz Kolomenskoje, wo die strahlend weiße Christi-Himmelfahrts-Kathedrale hoch über der Moskwa thront und von der Zeit Iwans des Schrecklichen zeugt. Später führt ein Spaziergang durch die Alexander Gärten vom Roten Platz zum Kreml. Seit Jahrhunderten gilt die imposante Festungsanlage mit ihren charakteristischen roten Mauern und Türmen als Synonym für Russland und den Machtanspruch seiner Herrscher. Großfürsten, Zaren, Generalsekretäre und Präsidenten lenkten und lenken von hier aus das Schicksal des Riesenreiches. Als besonderer Höhepunkt wartet der Besuch der Rüstkammer des Kremls auf Sie. Neben zahllosen Kunstschätzen von unschätzbarem Wert befindet sich hier auch die kunstvoll gestaltete Krone der Moskauer Großfürsten. (F)

  • 3. Tag

    Moskau - Nischni Nowgorod

    Nach dem Frühstück verlassen Sie Moskau mit dem Hochgeschwindigkeitszug „Strish“ in das etwa 400 Kilometer entfernte Nischni Nowgorod, welches Sie nach etwa 3 stündiger Bahnfahrt erreichen. Während der Sowjetzeit trug die Stadt den Namen des hier geborenen Schriftstellers Maxim Gorki. Eine Rundfahrt führt Sie zu den schönsten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt im Zuge derer natürlich auch ein Besuch des Kremls nicht fehlen darf, der als Wahrzeichen von Nischni Nowgorod hoch über dem Zusammenfluss von Wolga und Oka thront. (F)

  • 4. Tag

    Sibirischer Trakt & Wolga: Nischni Nowgorod - Tscheboksary - Kasan

    Die Reise führt ostwärts immer in der Nähe von Europas mächtigstem Strom und Russlands Schicksalsfluss, der Wolga. Einst wurde diese Strecke „Sibirischer Trakt“ genannt und war Teil des wichtigsten Handelsweges zwischen Moskau, Sibirien und dem Reich der Mitte. Heute folgen Sie der modernen Verkehrsmagistrale, der Autostraße „Wolga“, die als russische Sehnsuchtsstraße Ost und West verbindet. Gegen Mittag gelangen Sie nach Tscheboksary, Hauptstadt der Tschuwaschen. Die Stadt liegt an einer künstlichen Wolgabucht die vom 46 m hohen Monument „Denkmal der Mutter“ überragt wird. Am Abend erreichen Sie die am Wolgaknie gelegene Metropole Kasan, Russlands drittgrößte Stadt, wo Sie für die kommenden Nächte Ihr Hotel beziehen. (F)

  • 5. Tag

    Kasan

    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der an der Mündung der Kasanka in die Wolga gelegene Hauptstadt der autonomen Tatarenrepublik. Die Millionenmetropole Kasan beherbergt mit dem Kasaner Kreml eines der schönsten und größten UNESCO-Weltkulturerbe des Landes. Charakteristisch für die imposante Festungsanlage sind ihre strahlend weißen Mauern sowie die sich friedlich gegenüberstehenden Maria-Verkündigungs-Kathedrale und die Kul-Scharif-Moschee. Gleichsam ein Synonym für das gemeinschaftliche Miteinander in Tatarstan ist auch der Tempel aller Religionen. Kasan ist darüber hinaus auch eine der ältesten Universitätsstädte Russlands und der liebevoll gestaltete historische Stadtkern mit seinen Villen im „russischen Barock“, seinen Kirchen, Moscheen und Fußgängerzonen lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Bei einer Bootsfahrt auf „Mütterchen Wolga“ lassen Sie den Tag vor der Kulisse von „Russlands dritter Hauptstadt“ ausklingen. (F)

  • 6. Tag

    Kasan: Weliki Bolgar

    Landschaftlich reizvoll präsentiert sich die erste Etappe des heutigen Ausflugs. Südlich von Kasan überqueren Sie die spektakuläre Mündung der Kama in die mächtige Wolga, bevor Sie nach Weliki Bolgar gelangen. Hier stand vor etwa 1.000 Jahren die Hauptstadt der Wolgabulgaren, die Ahnen der Tataren. Später wurde Bolgar zur Hauptstadt der Goldenen Horde, jenes tatarische Reich deren Khane über Jahrhunderte als Lehensherren über Russland herrschten. Weliki Bolgar gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als eine wichtige Pilgerstätte für Russlands Muslime, nahmen die Wolgabulgaren doch hier schon im 10. Jahrhundert den Islam als Staatsreligion an. Die weiße Moschee oder der 800 Kilo schwere und mit 2 Metern Seitenlänge, größte Koran der Welt, zeugen noch heute von der Bedeutung der einstigen Tatarenhauptstadt, die malerisch direkt am Ufer der hier mehrere Kilometer breiten Wolga liegt. Bevor Sie am Abend nach Kasan zurückkehren, statten Sie noch dem „Brotmuseum“ einen Besuch ab, wo natürlich auch eine Kostprobe des berühmten tatarischen Brotes auf Sie wartet! (F/M)

  • 7. Tag

    Kasan - Wien

    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Rückflug über Moskau nach Wien. (F)