Usbekistan 2018

Oasenstädte im Herzen der Seidenstraße

9 Tage ab € 1399,–

Reiseangebot als PDF

Seit jeher beflügelt die Seidenstraße die Phantasie von Abenteurern und Entdeckern. Über Jahrhunderte gelangten auf der Karawanenroute Waren, aber auch Wissenschaften und sogar Religionen vom Orient in den Okzident und umgekehrt. Die im UNESCO-Weltkulturerbe Rang stehenden Oasenstädte Chiwa, Buchara und das sagenumwobene Samarkand gelten bis heute als Schnittpunkt der Kulturen. Erleben Sie auf dieser Reise beeindruckende Zeugnisse jener Zeit, als der große Tamerlan in Schahrisabs residierte und Handwerker und Künstler einzigartige Kunstwerke wie das Ensemble des Registan-Platzes schufen. Lassen Sie sich von der unerwartet abwechslungsreichen Landschaft Usbekistans in Ihren Bann ziehen! Zusätzlich zu den Kulturschätzen des Landes haben wir für Sie noch einige Extras – etwa den Besuch einer Bauernfamilie, einer traditionellen Bäckerei oder einer Papiermanufaktur, in der noch heute nach den Methoden des 8. Jahrhunderts Papier geschöpft wird, eingebaut, um Ihnen einen noch intensiveren Eindruck von Land und Leuten zu vermitteln.

Buchara
Buchara
Mosaik Kuppelverkleidung
Mosaik Kuppelverkleidung
Chiwa
Chiwa
Chiwa
Chiwa
Samarkand
Samarkand
Samarkand
Samarkand
  • 1. Tag

    Wien – Taschkent

    Flug von Wien über Moskau nach Taschkent. Nach der Ankunft (am 2. Reisetag frühmorgens) Transfer zum Hotel.

  • 2. Tag

    Taschkent

    Heute lernen Sie die usbekische Hauptstadt näher kennen. Taschkent ist eine moderne Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, darunter der Amir Timur Platz, der Platz der Völkerfreundschaft, sowie das moderne Parlamentsgebäude. Natürlich erkunden Sie auch die quirlige Altstadt und besuchen die Barak Khan Medrese. Taschkent vermittelt einen guten ersten Eindruck von Land und Leuten. Abends Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Urgentsch, von wo aus Sie zu Ihrem Hotel nach Chiwa weiterfahren. (F/A)

  • 3. Tag

    Chiwa

    Heute erwartet Sie mit der Besichtigung von Chiwa ein erster Höhepunkt der Reise: Die ehemalige Hauptstadt von Choresm liegt am Rande der Wüsten Karakum und Kizilkum und hat ihr traditionelles Bild bis heute bewahren können. Ein ausgedehnter Spaziergang durch diese einst so wichtige Karawanen- und Oasenstadt präsentiert Ihnen die zahlreichen beeindruckenden Moscheen, Medresen und Mausoleen sowie Läden mit lokalem Kunsthandwerk. In einigen Gebäuden finden sich kleine Museen, die über das Leben in dieser alten Handelsstadt informieren. Chiwa erweckt den Eindruck eines riesigen Freilichtmuseums und man fühlt sich wie in einem „steingewordenen Märchen aus 1001 Nacht“. Von besonderem Interesse ist ein Besuch einer kleinen Familienmanufaktur, die nach traditioneller Art Holzschnitzereien herstellt. (F/A)

  • 4. Tag

    Chiwa – Buchara

    Sie verlassen die westlichste der großen usbekischen Oasenstädte, Chiwa, und die umgebenden fruchtbaren Felder um den Fluss Amu Darja. Endlos wirkende Halbwüsten und Steppenlandschaften prägen das Bild - die Wüste Kizilkum wirft Ihre Schatten. Schließlich gelangen Sie wieder in durch Bewässerungssysteme blühende Landschaften, die Ihr nächstes Reiseziel, Buchara, umgeben. (F/A)

  • 5. Tag

    Buchara

    Die uralte Oasenstadt Buchara besticht durch eine Vielfalt an herrlichen Bauten und durch ihre einzigartige Atmosphäre. Bei einem Spaziergang über den malerischen Basar oder bei der Rast in einem typischen Teehaus, in dem Sie sich mit gewürztem Tee oder Kaffee stärken, spürt man den orientalischen Zauber Zentralasiens. Sie bummeln durch die Altstadt und besichtigen u.a. die Kosh Medrese, die Festung „Ark“, das Samaniden Mausoleum, das berühmte Kaljan Minarett, die Moschee Magoki Attori, den Platz und die Monumente rund um Labi Hauz, die Moschee Chor Minor und zahlreiche weitere interessante Punkte. (F/A)

  • 6. Tag

    Buchara – Schahrisabs – Samarkand

    Nach dem Frühstück verlassen Sie Buchara. Auf der alten Seidenstraße und vorbei an der Stadt Karshi gelangen Sie nach Schahrisabs, der Geburtsstadt Timurs. Bei einem Rundgang erkunden Sie den Palast Ak-Sarai, die Ruinen der Riesenmoschee Gök Gumbas und das Hazrati Imam Mausoleum. Später führt die Fahrt vorbei an Maulbeerbäumen, Obst- und Weingärten bis nach Samarkand. Bevor Sie die Perle der usbekischen Seidenstraße erreichen statten Sie einer Bauernfamilie einen Besuch ab, bei der Sie mehr über das Leben der usbekischen Landbevölkerung erfahren. (F/A)

  • 7. Tag

    Samarkand

    Die kommenden Tage erwartet Sie ein ausführliches Kennenlernen von Samarkand! Diese traditionsreiche Stadt voller kulturhistorischer Glanzlichter hat seit jeher auf Reisende eine fast magische Anziehungskraft ausgeübt und bis zum heutigen Tag nichts von ihrer Faszination verloren. Die Stadt, die auch als „muslimische Perle“ bezeichnet wird, galt unter der Herrschaft Timur Tamerlans als die schönste Metropole der Welt und als bedeutendes geistiges, kulturelles und künstlerisches Zentrum. Seit dem 8. Jh. wird in Samarkand Papier hergestellt. Neben der Stadtbesichtigung und dem Besuch einer traditionellen Bäckerei, zählt die Besichtigung einer Manufaktur, die, nach den Methoden von damals, bis heute Papier schöpft, ebenso zu den besonderen Höhepunkten. Die großartigen Monumente der Stadt, unter anderem der prächtige Registan Platz, der von drei Medresen flankiert wird, das Gur-Emir-Mausoleum mit den Gräbern Timurs und dessen Enkel Ulug Beg, die Bibi-Chanum Moschee, die Nekropole Schah-i-Sinda mit prachtvollen Grabmälern, der bunte Basar und die Sternwarte des Ulug Beg runden das Programm an diesem Tag ab. (F/A)

  • 8. Tag

    Samarkand

    Die kommenden Tage erwartet Sie ein ausführliches Kennenlernen von Samarkand! Diese traditionsreiche Stadt voller kulturhistorischer Glanzlichter hat seit jeher auf Reisende eine fast magische Anziehungskraft ausgeübt und bis zum heutigen Tag nichts von ihrer Faszination verloren. Die Stadt, die auch als „muslimische Perle“ bezeichnet wird, galt unter der Herrschaft Timur Tamerlans als die schönste Metropole der Welt und als bedeutendes geistiges, kulturelles und künstlerisches Zentrum. Seit dem 8. Jh. wird in Samarkand Papier hergestellt. Neben der Stadtbesichtigung und dem Besuch einer traditionellen Bäckerei, zählt die Besichtigung einer Manufaktur, die, nach den Methoden von damals, bis heute Papier schöpft, ebenso zu den besonderen Höhepunkten. Die großartigen Monumente der Stadt, unter anderem der prächtige Registan Platz, der von drei Medresen flankiert wird, das Gur-Emir-Mausoleum mit den Gräbern Timurs und dessen Enkel Ulug Beg, die Bibi-Chanum Moschee, die Nekropole Schah-i-Sinda mit prachtvollen Grabmälern, der bunte Basar und die Sternwarte des Ulug Beg runden das Programm an diesem Tag ab. (F/A)

  • 9. Tag

    Samarkand – Wien

    Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug über Moskau nach Wien.