Korsika & Sardinien 2018

Zwei Perlen des Mittelmeers

8 Tage ab € 1399,–

Reiseangebot als PDF

Sardinien und Korsika, haben sich ungeachtet der politischen Zugehörigkeit zu Italien bzw. Frankreich ihre kulturelle und auch sprachliche Authentizität bewahrt, worin maßgeblich der Charme der beiden Inseln begründet liegt. Korsika begeistert mit der wildromantischen Schroffheit seiner Berge, die Sie in der Calanche und der Spelunca Schlucht aus nächster Nähe erleben. Das malerische Sardinien bezaubert mit der historischen Altstadt von Alghero und den weltbekannten Murales von Orgosolo. Vertäumte Dörfer und die tiefgrüne Costa Smeralda tragen ebenso zum perfekten Reiseerlebnis bei, wie die abwechslungsreiche Küche und die herzliche Gastfreundschaft. Dank direkter Flüge genießen Sie stressfreie An- und Abreise.

Bonifacio, Korsika
Bonifacio, Korsika
Bosa
Bosa
Calanche, Korsika
Calanche, Korsika
Olbia
Olbia
Sinis Halbinsel
Sinis Halbinsel
Porto Cervo, Sardinien
Porto Cervo, Sardinien
  • 1. Tag

    Österreich - Bastia - Cap Corse

    Flug von Östereich nach Bastia. Abhängig von der Flugzeit führt eine erste Rundfahrt um das Cap Corse, die Nordspitze Korsikas. Auf einer kurvenreichen Straße erkunden Sie die Halbinsel, deren höchster Gipfel mehr als 1.300 m hoch ist. Die Nächtigung erfolgt im Raum  Bastia/Saint Florent. (A)

  • 2. Tag

    Bastia/Saint Florent - Calaccucia - Porto - Calanche - Ajaccio

    An diesem Tag erwartet Sie die landschaftlich schönste Route Korsikas. Sie fahren zunächst in das Landesinnere und folgen dem Verlauf des Golo. Durch die zerklüftete Granitschlucht Scala di Santa Regina erreichen Sie Calacuccia. Vom Lac de Calacuccia, dem höchstgelegenen Stausee der Insel, genießen Sie einen imposanten Ausblick. Danach geht es durch das Valdo Niellu-Waldgebiet auf den 1.484 m hohen Col de Vergio. Zwischen Evisa und Ota Fahrt durch die Spelunca-Schlucht. Von Porto führt die Route durch die Calanche. Der Wind, die salzhaltige Luft und die häufigen Witterungswechsel haben in der Calanche bizarre Felsformationen geschaffen. Über Cargèse gelangen Sie in den Raum Ajaccio. (F/A)

  • 3. Tag

    Ajaccio - Bonifacio - Santa Teresa di Gallura - Alghero

    In Ajaccio wurde der vielleicht berühmteste Korse Napoleon Bonaparte geboren und er ist auch heute noch mit Denkmälern, Museen und nach ihm benannten Straßen und Plätzen in der Stadt gegenwärtig. Über Sartène erreichen Sie Bonifacio. An der Südspitze der Insel gelegen, thront die Oberstadt auf einem 60 m hohen Kreidefelsplateau. In der Unterstadt liegen der Yachthafen und der Hafen, von wo aus Sie mit der Fähre nach Sardinien übersetzen. Sardinien ist die zweitgrößte Mittelmeerinsel, das Bild wird von der wilden Schönheit der Natur geprägt. Sie gelangen in den Raum Alghero, wo Sie die kommenden drei Nächte verbringen. (F/A)

  • 4. Tag

    Alghero: Sassari & Capo Caccia (fakultativ)

    Am Vormittag Besichtigung von Alghero, der angeblich schönsten Stadt Sardiniens. Bei einem Rundgang fühlen Sie sich in die Zeit der spanischen Vorherrschaft zurückversetzt. Die Altstadt neben dem Fischerhafen hat ein angenehmes Ambiente. Schmale, gepflasterte Gassen führen an hohen ehemaligen Prachtfassaden vorbei. Der Ort ist abgeschirmt von einer meterdicken Stadtmauer. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Möglichkeit zur Teilnahme am fakultativen Ausflug: Dieser führt Sie zunächst nach Sassari. Nach dem Aufenthalt in der zweitgrößten Stadt der Insel steht die romanische Landkirche SS.Trinità di Saccargia auf dem Programm. In Folge unternehmen Sie einen Abstecher zum Capo Caccia, das dank der steil ins Meer abfallenden Kalkfelsen von besonderer Schönheit ist. (F/A)

  • 5. Tag

    Alghero: Bosa - Oristano - Tharros

    Der heutige Ganztagesausflug führt zunächst entlang der landschaftlich einmalig schönen Küste Richtung Süden. Sie durchqueren ein bizarres, nahezu völlig unbesiedeltes Bergland, ehe Sie Bosa erreichen. Zwischen vulkanischen Tafelbergen, an deren Hängen Wein und Oliven gedeihen, liegt die Stadt im fruchtbaren Mündungsgebiet des Flusses Temo. Genießen Sie den Bummel entlang der Flusspromenade und durch das Altstadtviertel, wo man lokales Kunsthandwerk bestaunen kann. Die Region um Oristano gilt mit ihren Zitronen- und Orangenhainen als Landwirtschaftszentrum, die Stadt selbst bietet gemütliches, mediterranes Ambiente und eine gepflegte Altstadt, die zu einem Spaziergang einlädt. Anschließend besuchen Sie auf der Sinis-Halbinsel noch das Ausgrabungsgelände von Tharros, ein archäologisches Highlight in schönster Lage, ehe Sie am späten Nachmittag nach Alghero zurückkehren. (F/A)

  • 6. Tag

    Alghero - Orgosolo - Raum Orosei

    Sie verlassen Alghero und fahren in das Inselinnere, in das raue “Barbarenland”, die sogenannte Barbagia mit wildromantischen Berglandschaften. Ihr Ziel ist das kleine Städtchen Orgosolo, am Fuße des Supramonte-Massivs gelegen. Die größte Attraktion des einst berüchtigten Banditendorfes sind die farbenfrohen Wandgemälde. Mehr als 150 sozialkritische Murales zieren die Hausfassaden. Anschließend landschaftlich reizvolle Fahrt durch das Bergland und weiter an die Küste, Übernachtung im Raum Orosei. (F/A)

  • 7. Tag

    Orosei - Costa Smeralda - Cannigione

    Am heutigen Tag erwartet Sie die Costa Smeralda, ein Höhepunkt dieser Reise. Die bekannteste Küste Sardiniens, die zu Recht den Namen „Smaragdküste“ trägt, ist der Inbegriff von türkisblauem Meer, traumhaften Buchten, glasklarem Wasser und Luxus. Zentrum der herrlichen Küstenlandschaft ist Porto Cervo. Der hübsch angelegte Ort ist im Sommer ein bekannter Treffpunkt der Prominenten, Reichen und Schönen. Die Nächtigung erfolgt im Raum Cannigione. (F/A)

  • 8. Tag

    Cannigione - Olbia - Österreich

    Nach dem Frühstück erfolgt zeitgerecht der Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Österreich. (F)