Hinweise zum Datenschutz

Färöer & Island 2020

Kleingruppenreise auf den Spuren der Wikinger

7 Tage ab € 2399,–

Reiseangebot als PDF

Als wahrer Geheimtipp abseits der großen Touristenströme gelten die einsam in den Weiten des Nordatlantiks gelegenen Färöer. Die „Schafsinseln“ begeistern mit ihrer kontrastreichen und durch die Kraft der Elemente gegerbten Landschaft und dem historischen Erbe der Wikinger. Daher zählen sie für echte Kenner zu den schönsten Plätzen unseres Planeten. Den Spuren der Wikinger folgen Sie aber nicht nur auf den Färöer, sondern auch auf Island, der zweiten Station dieser einzigartigen Reise. Am Schnittpunkt der Kontinente erleben Sie hier die geballte Urgewalt der Natur, die sich auf einzigartige Weise in Vulkanen, Geysiren und Gletschern offenbart. Aber auch Reykjavik, die nördlichste Hauptstadt der Welt, beeindruckt mit ungeahnt lebensfroher Atmosphäre.   

Torshavn, Färöer
Torshavn, Färöer
Geysir Strokkur, Island
Geysir Strokkur, Island
Papageientaucher
Papageientaucher
Tórshavn, Färöer
Tórshavn, Färöer
Wasserfall Gasadalur, Färöer
Wasserfall Gasadalur, Färöer
Gullfoss, Island
Gullfoss, Island
  • 1. Tag

    Wien - Kopenhagen - Vágar - Tórshavn

    Flug von Wien über Kopenhagen auf die Färöer. Nach der Ankunft erkunden Sie die Insel Vágar. Bei gutem Wetter eröffnen sich herrliche Ausblicke auf die markante Silhouette der westlichsten Insel Mykines, deren steile Klippen die größte Vogelkolonie der Färöer beherbergen. Auf dem Weg nach Tórshavn schweift der Blick über zartgrüne Täler, schroffe Berge, tosende Wasserfälle und tiefgründige Seen. In Tórshavn besuchen Sie die Altstadt Tinganes, wo Sie erstmals auf den Spuren der Wikinger wandeln, die hier ihre erste Niederlassung hatten. Die reizvolle Altstadt bezaubert mit dem Hafen und traditioneller Architektur. Danach geht es in den Südwesten der Hauptinsel Streymoy bis Kirkjubøur. Von der Bedeutung des Ortes als Bischofssitz zeugen die Ruinen der mittelalterlichen Magnuskathedrale und der Olavskirche. Außerdem sehen Sie die alte königliche Residenz, die als das älteste bewohnte Holzhaus gilt. Übernachtung in Tórshavn.

  • 2. Tag

    Ausflug Eysturoy

    Fahrt nach Norden mit herrlichen Ausblicken auf die Insel Eysturoy, die ein Sund von der Hauptinsel Streymoy trennt. Sie überqueren die Brücke und erreichen den Norden der zweitgrößten Insel. Steile Klippen und markante Hügellandschaften prägen das Bild. Erstes Ziel ist Eidi im Nordwesten. Nördlich von Eidi befindet sich der 343 m hohe Eidiskollur, dem die imposanten Klippen Risin und Kellingin vorgelagert sind. Im Osten erhebt sich der flachkegelige Slaettaratindur, der höchste Berg der „Schafsinseln“ (882 m). Nächstes Ziel ist Gjógv, dessen pittoresk in einer Felsspalte gelegener Naturhafen schon die Wikinger nutzten. Es eröffnen sich wundervolle Ausblicke auf imposante Felsformationen wie Bugvin, die höchste freistehende Klippe (188 m). Sie erreichen Funningfur, in reizvoller Lage am gleichnamigen Fjord, wo 825 der erste Siedler landete. Nächstes Ziel ist Fuglafjord, ein bedeutender Hafen an der Ostküste, der schon unter den Wikingern in Betrieb war. Sie erhalten Einblick ins Handwerk und die Kunst der Färöer-Inseln. Letzte Station ist Gøta, ein historisch bedeutender Ort der Wikingerzeit. Eindrucksvoll ist das Ensemble aus alten Fischerhäusern, der mit Rasensoden gedeckten Holzkirche und des alten Speichers. Abends Rückfahrt nach Tórshavn. (F)

  • 3. Tag

    Ausflug Streymoy & Vestmanna Klippen

    Schroffe Klippen und die bizarre Szenerie der zauberhaften Berge prägen den Norden Streymoys. Erste Station ist Saksun, ein beliebtes Ausflugsziel mit weißem Sandstrand. Weiter geht es nach Vestmanna, mit einem schönen Naturhafen. Die Bootsfahrt entlang der mächtigen Vestmanna Klippen, eine der wichtigsten Vogelkolonien der Färöer, ist ein besonderes Erlebnis. Danach gibt das Saga Museum (E) Einblick in die Geschichte der Inseln. Rückfahrt nach Tórshavn. (F)   

  • 4. Tag

    Färöer - Reykjavik - Hafnarfjördur

    Transfer zum Flughafen, Flug nach Keflavik und Fahrt nach Reykjavik. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt lernen Sie die nördlichste Hauptstadt der Welt kennen. Sie sehen die Altstadt mit Parlament und Stadtteich, die markante Hallgrimskirche, den Fischereihafen und das Höfdi-Haus, Ort des legendären Treffens zwischen Reagan und Gorbatschow. Beim Besuch im Saga Museum (E) erhalten Sie Einblick in die legendenumwobene Geschichte Islands. Tagesziel ist Hafnarfjördur, das „Zentrum des Elfenglaubens“, wo Sie Ihr Hotel beziehen. (F)

  • 5. Tag

    Ausflug Gullfoss und Geysire

    Erste Station ist der Thingvellir Nationalpark (E), wo im Jahre 930 das erste Parlament gegründet wurde. Dann erreichen Sie Haukadalur, Islands bekanntestes Geothermalgebiet. Hier ruht der Große Geysir, der Namensgeber aller Springquellen. Die Aufmerksamkeit zieht jedoch sein kleiner Bruder Strokkur auf sich, der in kurzen Abständen kochend heiße Fontänen bis zu 20 m in die Höhe schießt. Dann erreichen Sie den mächtigen Gullfoss, den „Goldenen Wasserfall“. Über zwei gegeneinander versetzte Kaskaden stürzt das Wasser bis zu 70 m in die Tiefe. Über den Bischofssitz Skáltholt erreichen Sie den Wikingerhof Stöng (E) bei Þjóðveldisbær. Die Anlage besteht aus 3 Gebäuden, die im Jahre 1104 bei einem Ausbruch des Hekla Vulkans zerstört und anlässlich der 1100-jährigen Besiedlung Islands rekonstruiert wurden. Ein besonderes Erlebnis ist das Abendessen, untermalt mit historischen Darbietungen, in einem traditionellen Langhaus im Viking Village. (F/A)

  • 6. Tag

    Ausflug Südküste

    Bizarre Gletscher, bunte Fischerdörfer und grüne Weiden bilden heute die Szenerie ebenso wie mächtige Wasserfälle, wie der 60 m hohe Skógafoss und der bezaubernde Seljalandsfoss. Am Fuße des Gletschers Myrdalsjökull erreichen Sie den Küstenort Vik, Islands Südspitze. Es folgt ein Spaziergang entlang des schwarzen Strandes zum Vogelfelsen. Mit etwas Glück können Sie hier Papageientaucher-Kolonien und andere Vögel beobachten. Abends Transfer zum Flughafen und gegen Mitternacht Rückflug nach Wien (F)

  • 7. Tag

    Keflavik - Wien

    Ankunft in Wien am frühen Morgen.