MS Nestroy 2017

Auf der Donau von Wien ans Schwarze Meer

9 Tage ab € 1199,–

Reiseangebot als PDF

Auf dieser Flusskreuzfahrt erleben Sie den großen Strom von seiner eindrucksvollsten Seite. Das „Eiserne Tor“ bietet die wohl wildeste Donaulandschaft und das Donaudelta zeigt zugleich die sanfteste, mit einer erstaunlichen Vielfalt an Flora und Fauna. Dazwischen die großen Donaumetropolen Budapest und Belgrad aber auch kleinere Städte wie das ukrainische Vilkowo oder die bulgarischen Städte Veliko Tarnovo und Arbanassi. Diese Flusskreuzfahrt bietet einen spannenden Einblick in das Leben entlang der Königin der Flüsse und die Städte entlang der Donau lassen einen die Bedeutung und Historie des Habsburgerreiches begreifen. Eine Reise voller Kontraste.

  • 1. Tag

    Wien

    Am Nachmittag erfolgt die Einschiffung in Wien/Nußdorf. Danach verlässt die MS Nestroy den Ankerplatz und fährt flussabwärts nach Budapest.

  • 2. Tag

    Budapest

    Am frühen Morgen erreicht die MS Nestroy Budapest. Schon von Bord aus kann man die Prachtbauten der ungarischen Hauptstadt bewundern, die durch ihre Lage an beiden Ufern der Donau zu den schönsten Städten Europas zählt. Eine Stadtrundfahrt (Ausflugspaket) bietet anschließend die Möglichkeit, Budapest näher kennen zu lernen. Der Burgberg mit dem Schloss, die Matthiaskirche und die Fischerbastei, das Stadtwäldchen, das Millenniumsdenkmal, die Stephanskirche und das Parlament sind nur ein paar der zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Donau-Metropole. Am Nachmittag fährt die MS Nestroy weiter in Richtung Süden durch die berühmte Puszta und passiert während der Nacht die ungarisch-serbische Grenze.

  • 3. Tag

    Belgrad

    Mittags läuft das Schiff in Belgrad ein. Eine Stadtrundfahrt (Ausflugspaket) führt am Nationalmuseum vorbei und über den lang gestreckten Terazijeplatz zum Parlament und zum Schloss von Fürst Milos. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale, die Markuskirche, das ehemalige Königsschloss Konak, die Bajrak-Moschee und das Schloss der Fürstin Ljubica. An der berühmten Festung Kalemegdan bauten Kelten und Römer, Bulgaren und Byzantiner, Ungarn und Serben, Türken und Österreicher. Aus der Zeit nach der Erstürmung durch Prinz Eugen stammt ein Großteil der heute noch zu sehenden Bastionen und Tore. In der Nacht verlässt die MS Nestroy die serbische Hauptstadt.

  • 4. Tag

    „Eisernes Tor“

    Nach Belgrad verbreitert sich die Donau bisweilen auf eineinhalb Kilometer. Aber schon bald wird es ganz eng für den Strom, wenn die Fahrt durch den Derdap beginnt, dass über 100 km lange Durchbruchstal der Donau zwischen den Karpaten und dem Balkangebirge. Nach der ersten Enge, dem „Kleinen Wirbel“, folgt mit dem Veliki Derdap, der „Großen Enge“, der beeindruckendste Abschnitt des Donaulaufes. Bis auf 165 m verengt und 70 m tief fließen die Wassermassen 9 km lang zwischen 600 m hohen Felsufern durch die Enge von Kazan. Die dritte Enge wird das „Eiserne Tor“ genannt - das letzte große Hindernis für die Donau und zugleich auch das Tor zu einer völlig neuen Welt. Denn jetzt öffnet sich für den Strom die Weite der südlichen Walachei.

  • 5. Tag

    Rousse

    Während der Nacht hat die MS Nestroy Bulgarien erreicht und legt morgens in Rousse an. Die Geburtsstadt von Elias Canetti ist Ausgangspunkt für einen Tagesausflug. Die erste Station ist die ehemalige Hauptstadt Veliko Tarnovo (Ausflugspaket), die als eine der schönsten bulgarischen Städte gilt. Nicht umsonst nannte man sie einst „Königin der Städte“ oder „Zweites Konstantinopel“: Wie Inseln vom Fluss umschlungen, liegen die beiden stolzen Burgberge den Resten der mittelalterlichen Krönungsstadt gegenüber. Durch eine schmale Gasse gelangt man zum Festungstor am Fuße des „Zaravez-Hügel“, der Zarenresidenz. Tief darunter, zu beiden Seiten des Flusses, ragen die Türme der historischen Kirchen empor. Nach dem Mittagessen folgt ein Abstecher in das altertümliche Dorf Arbanassi (Ausflugspaket) - bekannt für seine bemalten Kirchen und den Künstlermarkt. Sehenswert ist der Ort auch wegen der zwei Klöster und der Wohnbauten aus dem 16. und 17. Jh., die mit starken Steinmauern, vergitterten Fenstern, hölzernen Läden und eisenbeschlagenen Türen ausgestattet sind. Anschließend geht es wieder zurück nach Rousse.

  • 6. Tag

    Oltenita - Cernavoda

    Die MS Nestroy verlässt das südliche Donauufer und fährt weiter stromabwärts. Nach dem Frühstück beginnt in Oltenita ein Tagesausflug nach Bukarest (Ausflugspaket). „Eine einsame Wildnis, die das Wasser in ihren Tiefen verborgen hält, und wo nichts von selber wächst. Nichts außer Disteln!“ So beschrieb ein Dichter aus dem Bargan diese Region. Doch wo einst endlose Steppe unter der Sonne glühte, erstrecken sich heute endlose Weizenfelder, denn unzählige Kanäle bringen das Wasser der Donau auch in die entlegensten Winkel. Mittagessen im lokalen Restaurant. Im Zuge einer Stadtrundfahrt durch Bukarest sind unter anderem der Palast des Volkes, das Freiheitsdenkmal und die ehemalige königliche Residenz zu sehen. Die Besichtigung der Patriarchen-Kirche wird nach Möglichkeit durch einen Besuch der Altstadt mit einer Besichtigung der Stavropoleos-Kirche ersetzt. Danach geht es mit dem Bus weiter zum Schiff in Cernavoda, von wo die MS Nestroy am Abend ihre Fahrt fortsetzt.

  • 7. Tag

    Vilkovo

    Die eigentliche „Wurzel“ des Donaudeltas kommt ganz unbemerkt. Plötzlich teilt sich der riesige Strom in drei Hauptarme, die durch Kanäle, Nebenflüsse und zahllose Seen miteinander verbunden sind. 4.340 km² groß ist das Delta, die Landschaft ist einfach einzigartig in Europa. Vor einer Kulisse aus Wasser, Schilfwäldern, Büschen und Bäumen geht die Fahrt durch die Heimat Hunderter Vogelarten und das Nistgebiet unzähliger Zugvögel. Im Laufe des Vormittags läuft die MS Nestroy in den nördlichsten der drei Donauarme, den Chilia-Arm, ein und erreicht schließlich am frühen Nachmittag die ukrainische Stadt Vilkovo. Von hier geht es mit einem kleineren Ausflugsboot (Ausflugspaket) durch das Donaudelta und zu einem Rundgang durch Vilkovo (Ausflugspaket), der letzten Stadt vor der Mündung ins Schwarze Meer, ehe die MS Nestroy am Abend den ukrainischen Teil der Donau verlässt und in die rumänische Donaudelta-Hauptstadt Tulcea gleitet.

  • 8. Tag

    "Donaudelta“ - Tulcea

    Nach dem Frühstück legt das Schiff in Mila35 an. Von hier führt ein Bootsausflug (Ausflugspaket) in die Seitenarme des Donaudeltas und eröffnet nochmals tiefe Einblicke in die Natur des Donaudeltas. Am Nachmittag fährt die MS Nestroy dann durch den Sulina-Arm bis zum Stromkilometer Null. Hier dreht sie nach einem „Gruß ans Schwarze Meer“ wieder flussaufwärts, um gegen Mitternacht Tulcea zu erreichen.

  • 9. Tag

    Tulcea - Ausschiffung

    Früh am Morgen erfolgen die Ausschiffung und der Transfer mit dem Bus zum Flughafen, wo der Heimflug nach Wien bereitsteht.